Rufen Sie uns an: +49 (0)89 - 893 566 915
open close
Schreiben Sie uns eine E-Mail: kontakt@rheumatologie-welcker.de
open close
Wir stehen für Transparenz.
Unsere Jameda-Bewertungen.
open close

Informationen zu Impfungen

Aktualisierung des Impfstatus

Vor Beginn einer immunmodulierenden Therapie sollte Ihr Impfstatus entsprechend der aktuellen Empfehlungen für Patientinnen / Patienten mit entzündlich-rheumatischen Systemerkrankungen der Kommission für Pharmakotherapie der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) und der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) zur Vermeidung schwerer Infektionen überprüft und bei Bedarf auch komplettiert respektive aufgefrischt werden. Wir bitten Sie daher auszufüllen, wann welche Impfungen bereits durchgeführt worden sind und fehlende Impfungen bei Ihrem Hausarzt auffrischen zu lassen. Bringen Sie uns bitte zum nächsten Termin dieses Formular und Ihren Impfpass mit. Wir möchten Sie abschließend noch darauf hinweisen, dass einige der hier empfohlenen Impfungen keine Kassenleistungen sind.

 

Lebendimpfungen

Wir bitten zu beachten, dass Lebendimpfstoffe unter immunomodulatorischer Therapie kontraindiziert sind. Ausnahmen hierbei sind die Einnahme von Prednisolon mit einem Dosisäquivalent von unter 20 mg täglich, Antimalariamittel, Gold und Sulfasalazin. Ist eine Lebendimpfung vor Therapiebeginn indiziert, so sollten mindestens vier Wochen zwischen Lebendimpfung und Therapiebeginn liegen.

Ist eine Lebendimpfung unter Therapie indiziert, sollten mindestens 12 Wochen zwischen Lebendimpfung und Therapieende liegen. In letztgenanntem Falle bitten wir Sie um Kontaktaufnahme, da die Nutzen und Risiken einer Therapiepause gemeinsam sorgfältig abgewogen werden müssen. Des Weiteren gilt zu beachten, dass lebendgeimpfte Kontaktpersonen von Patientinnen / Patienten unter immunomodulatorischer Therapie, potentiell das Risiko einer Übertragung bergen. Ausnahmen hierbei sind Masern, Mumps, Röteln und Varizellen (Lebendimpfstoff).

Totimpfungen

Totimpfstoffe unter immunomodulatorischer Therapie sind nicht kontraindiziert. Um das Impfansprechen nicht zu reduzieren, sollten zwischen Totimpfung und Therapiebeginn mit Rituximab oder Belimumab mindestens vier Wochen liegen.

Die unten aufgeführten Totimpfungen entsprechen den aktuellen Empfehlungen für Patientinnen / Patienten mit entzündlich-rheumatischen Systemerkankungen der Kommission für Pharmakotherapie der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) und der Schweizerischen Gesellschaft für Rheumatologie (SGR).

Sollten Sie eine Frage nicht beantworten können, tragen Sie bitte ein Fragezeichen (?) in das Feld ein. Das Formular wird sicher versendet und ausschließlich im Rahmen Ihrer Behandlung verwendet. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben!

 

Zurück